09.01.2014

Bei den Objekten handelt es sich um ein Bankgebäude in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) und eine Handelsimmobilie in Erlangen, an der Fair Value über eine Beteiligungsgesellschaft 41 Prozent der Anteile hält. Das Bankgebäude in Kaltenkirchen verfügt über eine Gebäudefläche von 1.580 Quadratmetern und wurde für 1,95 Millionen Euro veräußert, die Handelsimmobilie in Erlangen besitzt eine Fläche von 2.770 Quadratmetern und erzielte einen Verkaufspreis in Höhe von 1,49 Millionen Euro. Beide Immobilien wurden zudem zu einem Preis verkauft, der oberhalb des bilanziellen Wertansatzes vom 30.09.2013 lag.
Laut Vorstand Frank Schaich entspricht der Verkauf der gegenwärtigen Unternehmensstrategie, die „Komplexität des Fair Value Konzerns“ weiter zu reduzieren. Mit dem erzielten Liquiditätszufluss plant Schaich für gezielte Neuinvestitionen.

Drucken Zurück zur Übersicht