20.06.2013

So müsse der Abschreibungssatz von zwei auf vier Prozent durch den Staat erhöht werden. Auf diese Weise könnten technische Abnutzung, Alterung und Inflation berücksichtigt werden. Durch den gegenwärtig niedrigen Satz von zwei Prozent seien Investitionen in Immobilien gegenüber anderen Kapitalanlagen steuerlich benachteiligt, was den Anreiz senke, Wohnungen zu bauen. Der niedrige Satz schrecke Investoren zudem davon ab, umfangreiche energetische oder altersgerechte Sanierungen im Altbestand durchzuführen, so das IW.

Drucken Zurück zur Übersicht